Tipps und Ratschläge rund um das Thema Geld im Urlaub

– Reisezahlungsmittel – Urlaubskasse – Flüssig bleiben im Urlaub

Die Reise oder zumindest der Flug nach Thailand ist gebucht, Hotel* im Auswahlprozess und das Kofferpacken kann bald beginnen. Gedanken solltest du dir auch rechtzeitig um die Zahlungsmittel vor Ort machen.

Bargeld, EC-Karte und /oder die Kreditkarte – jedes Zahlungsmittel hat Stärken und Schwächen

Zu viel Bargeld ist immer gefährlich, bei Verlust oder Diebstahl wäre die Urlaubskasse leer. Deshalb kommt es auf die gute Mischung an: Etwas Bargeld und eine besser zwei Kreditkarten* ist ein guter Mix. Eine gute Kombination von Zahlungsmitteln und Buchungsportalen hilft beim Sparen. Auch für den Notfall solltest du ein Unternehmen beziehungsweise einen Dienst für einen möglichen Geldtransfer finden ( im Vorfeld klären).

– Sind Travelers Cheques noch Uptodate? Was ist sind mit Travelers Cheques / Reiseschecks?

Die Bedeutung der Travellerschecks (erhältlich in den Währungen wie Euro, US-Dollar, Britisches Pfund, Schweizer Franken oder Japanische Yen) hat in den vergangenen Jahren stetig abgenommen – was vor allem an der zunehmenden Verbreitung von Kreditkarten liegt. De facto werden in Deutschland keine Reiseschecks mehr ausgegeben. American Express hat als letzter Anbieter in Deutschland die Ausgabe der Schecks zum 31.12.2015 eingestellt.
Durch die Kreditkarten, mit denen man praktisch auf der ganzen Welt bargeldlos zahlen und Geld abheben kann, ist dieses Zahlungsmittel überflüssig geworden.

Ein großer Vorteil der Reiseschecks war, dass man den Empfang der Reiseschecks quittiert hat. Auch bei Einlösung des Travelers Cheques müsste unterschrieben und zusätzlich der Reisepass oder Personalausweis vorgezeigt werden. Auch für unsichere Länder waren die Schecks gut geeignet.

Die hohen Gebühren schon beim Kauf und bei Einlösung waren wohl die großen Nachteile des Zahlungsmittels.

Also bleiben vorerst Bargeld und Kreditkarten als Zahlungsmittel übrig.

Bargeld solltest du auf jeden Fall mitnehmen – Bargeld ist unkompliziert und gehört in jeden Geldbeutel. Wie viel du mit nehmen möchtest bleibt natürlich dir überlassen und ist abhängig von folgenden Faktoren:

  • Wie lange bleibst du im Urlaub?
  • Wie hoch ist das Risiko Geld verlieren oder es gestohlen zu bekommen?
  • Gibt es genügend Bankautomaten ( ATM´s) in der Urlaubsregion? (auf Koh Jum gibt es keine ATM`s)
  • Kann ich mit EC- oder Kreditkarten bezahlen?
  • Buche ich mein Hotel im Voraus mittels agoda* oder bezahle ich es vor Ort?
  • Welche Touren und Ausflüge* willst du online buchen? Welche vor Ort?

Tipp: Verbrauche nie den gesamten Bargeldvorat auf! Nie den gesamten Geldvorrat am eigenen Körper tragen. Immer etwas zu Sicherheit im Koffer, Tasche, Safe oder sonstiges aufbewahren. Jeder hat so seine eigenen Verstecke.

Oftmals wird empfohlen, dass man in Deutschland schon Euros in Thai Baht wechseln soll, damit man z.B. die Taxifahrt vom Flughafen in Hotel bezahlen. Grundsätzlich eine gute Idee mit schlechtem Wechselkurs! Wenn du dich damit sicherer fühlst, dann tausche nur einen kleinen Betrag (vielleicht 100 Euro = 3.860 Thai Baht). Eine Taxifahrt kostet maximal 500 Baht in die Innenstadt Bangkoks – Euros werden nicht akzeptiert bei den Taxifahrern ( vielleicht in Notfällen). Alternativ kannst du mir einer Kreditkarte* an den unzähligen Bankautomaten Geld abheben oder zu einem schlechten Kurs im Flughafengebäude wechseln.

Euros, Fremdwährung und auch Landeswährung dürfen unbegrenzt nach Thailand eingeführt werden. Ab 20.000 Dollar muss eine kostenfreie Deklaration stattfinden. Achtung: In Deutschland darf man nur bis zu 10.000 Euro ohne Anmelde- oder Anzeigepflicht ins Ausland ausführen

Die Stückelung des Bargeldes würde ich gemischt vornehmen. Kleine Scheine um evtl. mal irgendwo am internationalen Flughafen (z.B.  Airport Dubai, Airport Singapur) etwas kaufen zu können – bitte sagen, dass du in Euro bezahlen möchtest. Meistens erhältst du das Wechselgeld dann in Landeswährung zurück.
Die großen Scheine solltest du zum Wechseln bei den Banken oder Wechselstuben nutzen. Der Unterschied ist nicht immer allzu groß.

Beispiel – Unterschied der Stückelung Geldscheine (Date 04/07/18):

EUR  / European  Union ( Wechsel Euro Scheine in Thai Baht)

  • 500 – 100 Euro = 38,45 THB
  • 50 Euro = 38,40  THB
  • 20- 5 Euro = 38,35 THB

Es kann vorkommen, dass bei Währungen Unterschiede bis zu einem Baht möglich sind.

USD  / United Staates ( Wechsel Dollar Scheine in Thai Baht)

  • 100 Dollar = 33,39
  • 50 Dollar = 33,16
  • 10-20 Dollar = 33,01
  • 5 Dollar = 32,81
  • 1 Dollar = 32,46

– Welche Währung ist die beste?

Das lässt sich nicht zu einfach sagen. Aber der Euro als Währung wird fast überall in der Welt wie auch in Thailand akzeptiert und Umtauschmöglichkeiten / Wechselstuben gibt es genügend.

Lohnenswert kann auch Bargeld in Dollarnoten sein, Dollar wird immer noch gerne genommen. Insbesondere wenn man die Nachbarländer wie Laos, Kambodscha, Vietnam, Myanmar bereisen möchte, kann der Dollar für die Bezahlung eines Visa verwendet werden.

– EC Karten in Thailand

Die Bankkundenkarten kennt man meist als EC Karte oder Girokarte. Mit diesem Karten ( Maestro von Mastercard oder VPay von Visa) kannst du in Deutschland problemlos Geld abheben und in vielen Geschäften bezahlen. Im Nicht Europäischen Ausland wird es dagegen schon schwierig.

In Thailand kannst du mit der Girokarte (Maestro Symbol – beispielsweise DKB*)  du grundsätzlich am Geldautomaten (ATM) in Thailand Bargeld abheben. Bitte die Bedingungen der jeweiligen Bank lesen und die damit verbundenen Entgelte vor der Reise in Erfahrungen bringen.
Die Karten von Visa ( Symbol VPay – beispielsweise Comdirect) funktionieren dagegen nicht in Thailand. Denn bei diesen Karten wird fürs Geldabheben und Zahlen nur der Chip ausgelesen. Die Kassensysteme können entsprechend nicht die Karten auslesen, weshalb es zu einer Vielfunktion kommt bzw. nicht akzeptiert wird.

Durch die Preisverordnung der EU dürfen grenzüberschreitende Zahlungen nicht teurer als im Inland sein. Da bei Zahlungen in Deutschland kein Entgelt erhoben wird, dürfen  bei Zahlungen im EU Land keine Gebühren anfallen. Somit ist das Bezahlen derzeit in der EU kostenlos.
Beim Geldabheben im europäischen und außereuropäischen Ausland fallen allerdings Entgelte an. Hierzu bitte genau in den Bedingungen der Bank der nachlesen.
Bei allen anderen Karten der Banken wie etwa Sparkarten oder eigenes Bankkartensystem bitte direkt bei deiner Bank nachfragen, ob du damit Geld im Ausland bekommst und falls ja, zu welchen Konditionen – manchmal sind nur 3 -4 kostenlose Abhebung erlaubt.

Am besten kontaktiert ihr eure Hausbank  und fragt nach den Konditionen – dies schafft Klarheit. Einige Banken unterhalten auch im Ausland Filialen, haben Tochtergesellschaften oder kooperieren mit anderen Banken, wie beispielsweise die Deutsche Bank in Australien mit der Westpac Bank. Dann ist es möglich, kostenlos Geld abzuheben.

– Kreditkarten

Heutzutage sind die Kreditkarten für mich das beste Reisezahlungsmittel! Die Kreditkarten sind praktisch – du kannst damit fast überall auf der Welt Geld abheben und gleichzeitig in vielen Geschäften und Restaurants bezahlen. Die Währung spielt dabei erst einmal keine Rolle.

Dennoch gibt es auch hier Vor- und Nachteile bei diesem Zahlungsmittel. Wie auch bei den EC-Karten gibt es Sicherheitsdenken, wie etwa der Verlust der Karte.

Hotline der Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard
  • Visa Hotline Deutschland +49 800 811 8440
  • Mastercard Hotline Deutschland + 49 800 819-1040

Auch den Überblick der Geldabhebungen oder Bezahlungen fallen manche schwer und ist deshalb auch Nachteil zu werten.

Kostenfaktoren bei Geldabhebungen

  • Entgelte der eigenen Bank / Kreditkarte
  • Wechselkurs bei Fremdwährungen
  • Entgelte bei der Bank ( ATM) im Ausland ( 180- 220 Baht)

Die Gebühren bei einer Bargeldhebung (bei DKB* kostenlos) sowie bei Bezahlungen  im Ausland (1,75 % als DKB Aktivkunde kostenlos) solltet ihr vor Abreise bei der Bank in Erfahrungen bringen. Rund fünf Prozent bei Abhebungen sind üblich – da macht es eher Sinn, mal auf einen Schlag etwas mehr Geld abzuheben und nicht drei—viermal kleinere Beträge, um Bankentgelte zu sparen.

Werbeslogan mancher Banken „weltweit kostenlos Geldheben“ bezieht sich meist nur auf die eigenen Entgelte. Hier spart derjenige, der die richtige Kreditkarte hat.

Tipp: Bitte denkt an das Limit / Tageslimit eurer Kreditkarte. Wenn du größere Sachen mit deiner Karten kaufen möchtest oder ein Auto anmieten willst, solltest du vor Abreise dein Limit anpassen. Auch eine temporäre Anpassung ist möglich.

Mögliche Kostenfalle ist die direkte Umrechnung in Euro

Manche Automaten oder auch Händler und Hotels bieten die Umrechnung der Landeswährung direkt in Euro an (DCC – Dynamic Currency Conversion). Hierbei wird meist ein schlechter Wechselkurs  zu Grunde gelegt, obwohl dir Anpreisungen wie etwa „garantierter Wechselkurs“,  „kein Aufschlag“, „Sofortumrechnung“ oder“Auszahlung mit Wechselkurs“ suggeriert werden. Es ist fast immer günstiger das Angebot abzulehnen. Die DCC solltest immer ablehnen und dafür die „direkte Auszahlung ( ATM)“, „direkte Bezahlung (Hotel, Händler)“ oder „ohne Währungsumrechnung“ wählen.

Tipp: Zahlung mit der Kreditkarte im Hotel oder Restaurant

Sehr oft ganz es passieren, dass Sie bei der Bezahlung mit der Kreditkarte im Hotel / Restaurant einen deutlich schlechteren Wechselkurs erhalten. Dann lieber in bar zahlen oder das Hotel vorab bezahlen.

Auch die Nachfrage die Zahlung in Euro zu leisten, einfach verneinen. Zahle deine Rechnung im Hotel / Restaurant in Landeswährung – du erhältst den besseren Wechselkurs. Achte auf dem Display oder Beleg, dass auch in Landeswährung abgerechnet wird.

– Für den absoluten Notfall im Urlaub – Geldtransfer

Für den Fall der Fälle solltest du insbesondere wenn du für längere Zeit in Thailand oder Asien aufhältst, dir eine Notfalllösung überlegen. Auch hier solltest du mit deiner Familie, Freunde etc. im Vorfeld sprechen und dies vorbereiten.

Bekannte Anbieter für Geldtransfers ins Ausland sind etwa Transferwise*, Western Union oder Moneygram. Dies sind Anbieter, wo dir deine Familie, Verwandten oder Bekannten via Blitzüberweisungen Geld ins Ausland schicken können. Das Geld kann in der Regel schon wenige Minuten nach dem Transfer bei diversen Agenturen (Banken, Postfilialen) der Zahlungsdienstleister im Empfängerland abgeholt werden. Du benötigst in der Regel nur einen gültigen Reisepass sowie einiger Daten vom Versender des Geldes.

Ein großer Nachteil ist dass diese Art von Service sehr teuer ist. Du solltest vermeiden, in eine derart missliche Lage zu kommen, dass du dir auf diese Weise Geld schicken lassen musst.

Die geschickte Kombination von verschiedenen Zahlungsmittel und Onlinediensten sowie eine zweite Kreditkarte* (oder auch EC Karte als Backup) sollten ausreichend sein, um den Urlaub in Thailand unbeschwert zu geniessen.

Tipp: Bargeld entsprechend deiner Bedürfnisse zum Wechsel mitnehmen und nicht gleich alles tauschen, 2 Kreditkarten* mit ausreichender Deckung ( auch gerne als Backup im Notfall eine EC Karte), Inlandsflüge online buchen und direkt bezahlen, Hotel über agoda*, booking.com* oder sonstiger Hotelplattform buchen und immer gleich direkt bezahlen.

Somit fallen Barzahlungen nur für Ausflüge, Restaurantbesuche, Streetfoods, Shopping, kleinere Einkäufe, Märkten an.

Als Backup oder auch Urlaubskreditkarte* bietet sich hervorragend die DKB Bank* an. Persönlich meine Hauptbank.

Noch ein letzter Tipp: Falls ihr nicht häufig und/  oder in ein außergewöhnliches Land reist, informiert bitte eure Bank ( Hausbank). Es kam schon häufig bei Reisenden vor, dass die Karten wegen Missbrauchsverdachts gesperrt worden sind.

 

– Allgemeiner Sperr-Notruf – bei Verlust oder Diebstahl

Über die Rufnummer 116 116 wirst du zu den Anbietern folgender elektronischer Berechtigungen weitergeleitet:

  • girocards, Maestro-, V PAY-, Bankkunden-, Spar- und Geldkarten
  • Kreditkarten
  • Mobilfunkkarten
  • Elektronische Identitätsfunktion des neuen Personalausweises
  • Online Banking- und E-Mail-Accounts
  • Elektronische Identitätsfunktion des Heilberufsausweises
  • Kundenkarten mit Zahlungsfunktion
  • Mitarbeiterausweise mit elektronischer Zugriffskontrolle
  • Elektronische Signaturen bzw. Trägermedien von Zertifikaten
  • Remote Access Systeme (Fernzugriff auf Computer oder Netzwerke)

Telefon:  allgemein 116 116 ( 00149 116 116 von Thailand aus)
– Alternativ aus dem Ausland unter der Rufnummer +49 30 4050 4050
– Für Sprach- und Hörgeschädigte: Sperrfax

– Pressemitteilung Polizei – Beratung / Sperr Notruf

Sicher Unterwegs Im Urlaub

letztes update 08/05/2018

Wenn Du einen Fehler gefunden hast, benachrichtige uns bitte, indem du den Text markiert und dann Strg + Eingabetaste drückst.

Vorheriger ArtikelLebensmittel mitnehmen verboten!
Nächster ArtikelFlug Angebot* nach Thailand mit Emirates
Ein Reisender, ein Liebhaber in Sachen "Essen" ( auch gerne sehr scharf) und ein genußvoller Kaffeetrinker und ... liebe Thailand. Seit vielen Jahre ist die Faszination "Reisen" insbesondere Südostasien allgegenwärtig und es wird einfach nicht langweilig. Immer wieder gibt es etwas neues zu entdecken ....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.